Montag, 26. September 2011

Der Fotograf macht das Bild

Immer wieder lese oder höre ich diesen Satz. Meist, wenn es um Ausrüstung wie Kamera oder Objektive geht. Und immer wieder fällt mir nur eine Antwort dazu ein: Bullshit.

Eine kurze Suche über Google verdeutlicht, dass sich schon viele Leute über dieses Thema Gedanken gemacht haben. Die Essenz aus den meisten Behauptungen: 95% stimmen der Aussage zu. Ich gehöre zu den anderen 5%.

Vor einiger Zeit habe ich mir in diesem Artikel etwas Luft verschafft. Dabei landete der Titel auf Platz 6. Doch anscheinend haben den Artikel noch nicht alle gelesen, der der Blödsinn wird weiterhin behauptet... Dabei möchte ich die Behauptung, man könne schöne Fotos auch mit einem Handy machen, sicherlich nicht als falsch bezeichnen, doch man muss unterscheiden zwischen:
    1. Schönen Motiven
    2. Stimmungsvolle Aufnahmen 
    3. Technisch gute Fotos 
    Fangen wir bei Punkt 1 an: Wer ein schönes Motiv vor sich hat, bekommt (meist) auch ein schönes Foto hin. Dazu braucht man wirklich keine tolle Ausrüstung => hier erledigt das Motiv die Hauptarbeit.

    Kommen wir zu Punkt 2: Auch hier ist ein gutes Auge + Timing deutlich mehr wert als die Kamera, die man in Händen hält. Auch, wenn bereits hier schon lichtschwache Objektive und Kameras an ihre Grenzen kommen (können).

    Punkt 3: Eines der gewichtigsten Argumente! Ein tolles Motiv, stimmungsvoll eingefangen ist für den - sagen wir - privaten Gebrauch gut, wenn es unscharf und/oder verrauscht ist. Sobald man es jemandem anbieten will, oder gar dafür bezahlt wird, wird es schwierig!

    Es hängt meiner Meinung nach sehr wohl von der Technik ab. Offenblende, Kontraste, Farbwiedergabe, Schärfe, Bokeh. Oder auch noch bei ISO12800 halbwegs passable Fotos machen zu können geht eben nicht mit jeder Kamera. Zumindest noch nicht.

    Und so nebenbei...
    Wenn die Ausrüstung eines Fotografen doch eher nebensächlich wäre frage ich mich, warum die Topverdiener (Hochzeits-, Mode-, Produktfotografen) dermaßen teures Equipment benutzen? Warum kein Handy? Schließlich macht doch der Fotograf das Bild...

    In diesem Sinne!

    Kommentare:

    1. Interessante Ansicht zu dem Thema. Und ja, ich stimme dir da zu und zaehle mich damit wohl auch eher zu den 5% =)
      Schoen, dass du es in die drei 'Gruppen' eingeteilt hast und ich denke auch, dass eben viel auf die Situation drauf ankommt.
      Ich bringe das Argument ('Fotograf macht das Bild') eigentlich nur an, wenn die Leute folgende Meinung haben: 'Ich nehm mir jetzt mal 2000 Euro - kauf mir eine (fuer Privatpersonen nette) Ausruestung - und dann kommen automatisch gute Fotos raus'

      AntwortenLöschen
    2. Prinzipiell kann man gegen Deine Aussage erstmal nicht viel sagen, natürlich werden Bilder technisch gesehen in der Regel mit einer hochwertigen Ausrüstung besser.
      Im Endeffekt ist es aber der Fotograf, welcher die besonders bei Punkt 2 und 3 erwähnten Punkte kennen, erkennen und umsetzen muss. Bei manch einem nützt halt auch die tolle Ausrüstung nichts, wenn er sie nicht beherrscht oder einfach keinen Blick für das Motiv hat.
      Widerum gibt es Fotos von Smartphones, wo ich nur Wow sagen kann. Das diese nicht für die Veröffentlichung in Plakatgröße oder wie auch immer ausreichend sind mag ja dann sein, spricht aber meiner Meinung nach nicht gegen die Aussage der erwähnten 95% ...

      Im Endeffekt sitzt halt jemand hinter der Kamera, der sich Gedanken macht (oder auch nicht) und den Auslöser drückt.

      AntwortenLöschen

    Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.